Wie alles begann!

Der Geschäftsführer Horst-Dieter Jobst ist seit 1983 in der Recyclingwirtschaft verwurzelt und dort seit Jahrzehnten eine feste Größe. Bis 1983 erfolgten u. a. die Sammlungen von Alttextilien und Altschuhen europaweit ausschließlich über caritative Institutionen und Entsorgungsbetriebe in Gestalt von kostenintensiven Haussammlungen im Herbst und Frühjahr eines jeden Jahres. Horst-Dieter Jobst hatte seinerzeit mit einer von ihm gegründeten Gesellschaft von 1963 bis 1983 vorrangig Agrar-Einrichtungen für die Hofinnenwirtschaft gefertigt und national und global vertrieben, wobei er zeitweise bis zu 100 Mitarbeiter beschäftigte, die sich neben der Hofinnenwirtschaft und Feld- und Gewächshaus-Bewässerungen auch mit Klärschlamm- und Gülle-Hochsilos sowie Aufbereitungsanlagen für Exkremente beschäftigten.

Auch die Aufbereitung und gezielte pflanzenspezifische Ausbringung der tierischen und menschlichen Ausscheidungen auf den Agrarflächen standen im Fokus seines Wirkens. Viele Innovationen wie Fischzucht-, Windkraft-, Biogas-Anlagen und Entsorgungsverfahren für die gezielte pflanzenverträgliche Ausbringung auf Agrar-Flächen wurden von Horst-Dieter Jobst entwickelt, gefertigt und weltweit offeriert und vertrieben. Das Ausbringen dieser mit Sauerstoff belüfteten Exkremente erfolgte vollkommen immissionsfrei für die Umwelt. Die Produkte und Aufbereitungsverfahren wurden durch Gebrauchsmuster und Patente geschützt.

Ab 1983 wandte sich Horst-Dieter Jobst unternehmerisch verstärkter der Recyclingwirtschaft zu und entwickelte erste Entsorgungsbehälter-Modelle nach den Erfordernissen der Entsorgungsbetriebe und caritativer Einrichtungen, die zu einer spürbaren Kostenentlastung in der gesamten Entsorgungsbranche führten. Das entwickelte Einfüllsystem wurde in den Folgejahren bis 1993 ständig modifiziert und ab 2003 nach Ablauf des Gebrauchsmusterschutzes und der Eigenlizenz für den Schubcontainer auch für den Wettbewerb frei verfügbar. Das sogenannte Schubsystem galt in der gesamten Altkleiderbranche als alternativlos. Leider kam es bei Beraubungsversuchen und unerlaubten Einstiegen in diese Sammelbehälter auch zu schweren Verletzungen und sogar zu Strangulationen mit Todesfolge.

Die HD.JOBST BASSUM Recycling und Warenhandels GmbH reaktivierte Horst-Dieter Jobst zusammen mit dem Wirtschaftsingenieur Neranjan Sivasubramaniam im Jahre 2018, um unter Mitwirkung versierter Ingenieure und Insider aus der Entsorgungswirtschaft ein gänzlich neues Entsorgungssystem zu entwickeln. Im Vordergrund steht hier künftig das Verletzungs- und Strangulationsrisiko mit Todesfolge auszuschließen. Dieses Innovationsprodukt zur Sammlung von Alttextilien ist der „SAFETY ONE“. Dieser befindet sich noch in der Produktions- und Verfeinerungsphase, damit er für den Markt perfekt ausgelegt ist.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen